Datenbanken

Informatik Johann Penon

Begriffe und Abkürzungen

Data Dictionary:
Bestandteil einer Datenbank, der alle Informationen über Struktur und Aufbau einer Datenbank enthält. (Wesentliche Informationsquelle für den Datenbankadministrator und InfoBasis für zugreifende Clients.)
Datenbankadministrator (DBA):
Gewährleistet den laufenden Betrieb einer DB. Er überwacht und betreut den täglichen Betrieb einer DB, erteilt Zugriffsberechtigungen, gewährleistet die Datensicherung und veranlaßt und überwacht Systemänderungen.
DBMS:
Data Base Management System
(Datenbankverwaltungssystem - Software zur Erstellung und Verwaltung von Datenbanken.)
DDL:
Database Definition Language (Teilmenge von ® SQL)
Anweisungen Beschreibung von Datenbankobjekten, z.B. Anweisungen zum Erzeugen, Verändern und Löschen von Tabellendefinitionen. (Vorgabe oder Veränderung der Grundstruktur einer Datenbank.)
DML:
Data Manipulation Language (Teilmenge von ® SQL)
Anweisungen zur Manipulation der in einer Datenbank gespeicherten Daten, wie z.B. Anweisungen zum Einfügen, Verändern oder Löschen von Daten.
DCL:
Data Control Language (Teilmenge von ® SQL)
Anweisungen zur Vergabe und Verwaltung von Zugriffsrechten sowie zur Transaktionskontrolle.
ODBC:
Open DataBase Connectivity – standardisierte Softwareschnittstelle von Microsoft, über die Anwendungsprogramme auf unterschiedlichen Datenbanken zugreifen können, (insbesondere bei sog. Client-Server-Applikationen)
Redundanz
ist in einem Datenbestand genau dann vorhanden, wenn ein Teil der Daten ohne Informationsverlust weggelassen werden kann. (Das ist genau dann der Fall, wenn innerhalb einer Datenbank keinerlei Daten doppelt vorhanden sind.)
SQL:
Structured Query Language – Standardisierte, systemunabhängige Sprache zur Erstellung, Manipulation und Abfrage von (relationalen) Datenbanken. (ANSI/ISO-Standards – SQL92 (SQL2) – SQL99 (SQL3) – seit 2002 ist „SQL4“ in Arbeit aber noch nicht verabschiedet)
Transaktion:
Datenbankoperation, die vollständig ausgeführt werden muss, damit die Integrität einer Datenbank nicht gefährdet ist. (Z.B. Registrierung eines Kundenauftrages in einem Warenwirtschaftssystem einschl. Bestandsberichtigung und Rückstandserfassung und Aktualisierung des Kundensaldos.) Eine vollständige Transaktion überführt eine Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen anderen konsistenten Zustand. (konsistent + widerspruchsfrei)

zum Seitenanfang springen

zum Seitenanfang springen