Digitale Bilder

Informatik Johann Penon

Das xpm-Bildformat

Ein ganz übersichtlich aufgebautes Dateiformat ist das xpm-Format (xpm steht für X Pixmap). Bilddateien im xpm-Format tragen die Dateiendung .xpm . Dieses Dateiformat wurde für Icons verwendet, ist heute aber eher ungebräuchlich.

Das Bildbetrachtungs-Programm IrfanView kann xpm-Dateien öffnen und anzeigen. Sie k├Ânnen xpm-Dateien aber auch mit einem Texteditor öffnen und bearbeiten.

Die Datei xpm-beispiel.xpm im Texteditor sieht so aus:

/* XPM */
             static char *dummy[] = {
             "16 16 6 1",
             "o	c #808000",
             ".	c #00FF00",
             "+	c #0000FF",
             "@	c #FF0000",
             "#	c #00FFFF",
             "$	c #FF00FF",
             "................",
             ".oooooooooooooo.",
             "..++++++++++++..",
             "................",
             "................",
             "................",
             "......@@@@......",
             "......@@@@......",
             "......####......",
             ".....$$$$$$.....",
             "................",
             "................",
             "................",
             "..++++++++++++..",
             ".oooooooooooooo.",
             "................"};

Aufgaben:

1. Welcher Teil der Datei bildet den Dateikopf, welcher Teil ist der Dateikörper?

2. Welche Angaben stehen im Dateikopf?

3. Entwerfen Sie ein Symbol mir Ihren Initialien. Machen Sie dazu einen Entwurf auf Karopapier und ├╝bertragen Sie den Entwurf in eine Textdatei, die das xpm-Format berücksichtigt.

Hinweis: Wenn Sie andere Farben verwenden möchten, finden Sie die Farbcodes z.B. unter

http://tomheller.de/theholycymbal/html-farben.html

zum Seitenanfang springen

zum Seitenanfang springen